Hilfeschrei

Quergedachtes | Ein Blog über Autismus

Ich tue mich schwer damit diesen Blogpost zu schreiben. Um Hilfe bitten fällt mir nicht leicht und alles was ich in meiner Arbeit gegen die ABA Lobby erlebt habe war schmerzhaft und prägend. Ich sehe aber keine andere Möglichkeit mehr und darum schreie ich nun verzweifelt um Hilfe. Nicht nur in meinem Namen sondern für all die Autisten, Eltern und aktiven Menschen die sich konstant gegen ABA aussprechen und sehr viel Zeit und Kraft aufwenden um zu zeigen was wirklich hinter ABA steckt.

Auch wenn wir viele sind die sich hier engagieren: Unsere Kraft ist begrenzt.

In Namen des „Kindwohles“ von autistischen Kindern wird immer mehr eine „Therapie“ angewandt die sich Applied Behavior Analysis (ABA) nennt.

Wie sowas aussieht? Schaut selbst

Durchgeführt an einem dreijährigen Autisten durch eine zertifizierte ABA Therapeutin. Nun stellt Euch bitte vor, dass das 40 Stunden die Woche und mehr mit autistischen Kindern gemacht wird. Auf…

Ursprünglichen Post anzeigen 886 weitere Wörter

Das wahre Gesicht, eine Chronik des Grauens

Quergedachtes | Ein Blog über Autismus

Wichtiger Hinweis: Wer diesen Blogpost  rebloggt und kommentiert muss damit rechnen, dass Frau Klemm um Löschung bittet. So geschehen im Blog von Sabrina Stolzenberg. Rebloggen also auf eigene Verantwortung!

Ich stecke eigentlich mitten in meiner Vorbereitung für eine Reise. Ich werde als Gast und Zuhörer in Nürnberg an einer Veranstaltung von Autismus Mittelfranken teilnehmen. Thema:

„Autismus-Therapie im Spannungsfeld zwischen Evidenzbasierung und Lebensqualität“

Übrigens entstanden aus der Stellungnahme des Vorstandes von Autismus Mittelfranken zum Thema ABA.

Ich wurde dann heute auf die Facebookseite von Autismus Karlsruhe hingewiesen. Hier wurde die Seite bzw. der Verein über die Facebook eigene Funktion mit einem Stern bewertet

Kommentar: Widerlicher Verein der ABA promoted

Gut, nicht jeder würde es so ausdrücken, aber es ist eine Meinung. Und das Autismus Karlsruhe ganz vorne beim Thema ABA dabei ist, ist kein Geheimnis.

Frau Klemm, ihres Zeichens ehemalige Vorsitzende des Vereines, reagierte auf diese Bewertung die NICHT von…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.984 weitere Wörter

Offener Brief an den Europäischen Bürgerbeauftragten und die Mitglieder des EU Parlaments

innerwelt

Dieser offene Brief ist in einem Gemeinschaftsprojekt entstanden. Vielen Dank an alle, war eine tolle Zusammenarbeit!

Aufruf:

Um diesen Brief möglichst weit zu verbreiten, brauchen wir eure Hilfe!

Zum einem könnt ihr hier in den Kommentaren unterzeichnen und damit öffentlich zeigen, dass wir viele sind.

Aber wir haben da noch ein Anliegen:

Er wird zwar einmal im Original an die entsprechende Stelle der EU
versendet, aber damit wir wirklich gehört werden, möchte ich euch bitten, diesen Brief zu kopieren (copy and paste) und ihn an eure EU-Abgeordneten zu schicken.
Bitte vermerkt hier in den Kommentaren, welche Abgeordneten (+ Angabe Bundesland) schon angeschrieben wurden. Gerne auch doppelt und dreifach.
Es soll nur darum gehen, dass wir sehen, welche Abgeordneten und Bundesländer noch ausstehen. Optimal wäre es, wenn jeder EU-Abgeordnete mindestens eine Fassung des Briefes erhält.
http://www.europarl.de/de/europa_und_sie/das_ep/abgeordnete.html

Gerne kann dies auch in den anderen EU-Staaten verbreitet werden. Je mehr, desto besser.
Da…

Ursprünglichen Post anzeigen 3.242 weitere Wörter

Offener Brief an die Vorsitzende von Autismus Deutschland

Autland Nürnberg

Sehr geehrte Frau Kaminski,

Sie sind seit vielen Jahren Vorsitzende des Bundesverbandes Autismus Deutschland. Wann immer es in der öffentlichen Debatte um Autismus geht, haben Sie die Chance zu Wort zu kommen. Sie, als Elternvertretung, behaupten nach wie vor, dass Sie die Interessen von autistischen Menschen in Deutschland vertreten. Sie haben dabei, durch jahrelange Arbeit, eine Bekanntheit und Reichweite erlangt, die eine große Chance bedeutet. Sie haben das Privileg, gesehen zu werden und damit die Möglichkeit, die Wahrnehmung von Autismus und autistischen Menschen in der Öffentlichkeit zu verändern.

Doch statt Ihre Position dazu zu nutzen, autistischen Menschen die Chance zu geben, für sich selbst zu sprechen, sprechen Sie lieber über unsere Köpfe hinweg über uns. Das nennen Sie dann „uns eine Stimme verleihen„. Als hätten wir nicht bereits eine eigene! Als wären wir, nur weil wir anders oder garnicht mit gesprochenen Worten umgehen, nicht in der Lage für…

Ursprünglichen Post anzeigen 817 weitere Wörter

Offener Brief an die Aktion Mensch

Quergedachtes | Ein Blog über Autismus

Sehr geehrter Herr von Buttlar, sehr geehrter Herr Dr. Bellut , sehr geehrter Herr Decker, sehr geehrte Mitglieder des Vorstandes, Aufsichtsrates und Kuratoriums der Aktion Mensch,

die Aktion Mensch möchte Menschen mit einer oder mehreren Behinderungen helfen, sie über Projekte unterstützen und legt großen Wert auf das Vortreiben von Inklusion in Deutschland.

Ich wende mich als Mensch mit Behinderung in der Hoffnung an Sie, dass auch die Stimme der Menschen, für die Sie etwas erreichen möchten, gehört wird.

Vor Kurzem ist einigen Autisten aufgefallen, dass die Aktion Mensch ein Projekt zur Frühförderung von Autisten in Bremen fördert. Ein Projekt des Institutes für Autismusforschung. Hierbei handelt es sich um ein in der Wissenschaft, unter Fachleuten und besonders unter Autisten sehr umstrittenes Konzept, das auf dem System der Applied Behavior Analysis aufbaut. Insoweit betrifft diese Problematik nicht nur das IfA in Bremen, sondern auch andere Projekte (unter anderem MIA in Münster) in…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.140 weitere Wörter

#WirsindAutismus: Nein, seid Ihr nicht und diese Kampagne basiert auf massiver Fehlinformation

WirsindAutismus-400px-trans

Der Ursprung dieser Kampagne ist hier zu finden. Anlass war der Kongress des Bundesverbandes Autismus e.V. in Dresden, der am vergangenen Wochenende statt gefunden hat. Der @Querdenkender hat von dort berichtet. Die Reaktionen auf seine Berichte haben eine seltsame Eigendynamik bekommen. Mittlerweile gibt es ca. ein Dutzend Blogposts von Autisten, die zwar nicht am Kongress teilgenommen haben, aber ganz genau zu wissen scheinen, was dort passiert ist. Ich muß sagen, daß ich von den Ausmaßen, die es zum Teil nimmt, wirklich schockiert bin. Da tauchen ein Haufen Texte auf, die wirken schon fast wie von einander abgeschrieben, Fakten findet man wenige, aber Mutmaßungen und Übertreibungen. Also genau jene fatale Mischung, die wir einst zum Beispiel nach dem Auroraamoklauf kritisiert haben. Weiterlesen

Autismus und Presse

Seit letztem Jahr arbeite ich für die Firma Auticon bei Vodafone. Kurz nachdem ich dort angefangen habe, hat SAP in einer Pressemitteilung veröffentlicht, daß sie in Zukunft einen gewissen Anteil an Autisten einstellen wollen. Daraufhin wurde auch der Kooperation von Vodafone und Auticon sehr viel Aufmerksamkeit zuteil gelassen. Eines der letzten Ergebnisse der Pressebesuche wurde heute auf ARTE gezeigt, den Beitrag kann man sich jetzt in der ARTE Mediathek anschauen.
Über den Zeitraum von ca. einem halben Jahr gab es also wirklich regelmäßig Anfrage seitens der Presse. Im Nachhinein stehe ich dem, was dabei produziert wurde mit sehr geteilter Meinung gegenüber. Wir (mein Jobcoach von Auticon, der zuständige PR-Mensch bei Vodafone sowie meine autistischen Kollegen) hatten uns zum Ziel gesetzt, Autismus mal in einem positiven Licht zu präsentieren im Gegensatz zu den sonstigen Artikeln die gerne Verknüpfungen zu Geisteskrankheit und Gewalttaten ziehen. Ich wollte mir dabei keinen Falls anmaßen, für Autisten zu sprechen, bin mir aber auch bewußt, daß ich in den Augen der NTs, die die Sendung schauen, natürlich Autismus repräsentiere. Vodafone stand bei meinen PR-Aktivitäten immer hinter mir und hat mich dabei unterstützt, meine Position zu vertreten. Bei der inhaltlichen Gestaltung hatten wir (also die autistischen Consultants) freie Handhabe und die Termine waren so koordiniert, daß wir zu keinem Zeitpunkt mit der Presse alleine waren.
Unterm Strich gab es so gut wie keinen Bericht, der mich so richtig zufrieden gestellt hat, von der BBC mal abgesehen. Ich hätte gerne die Botschaft transportiert, daß Autismus lediglich eine Variante menschlichen Seins ist, daß wir aber ganz normale Menschen sind, die einfach in anderen Bereichen Rücksichtnahme benötigen, als die meisten Menschen. Allerdings trägt fast jeder Artikel einen ordentlichen Schuß Sensationalismus in sich und es bleibt immer irgendwie ein wenig das Gefühl, daß man ausgestellt wird. Außerdem enthält jeder Bericht mindestens einen größeren sprachlichen Faux-Pas wie „Autismus ist ein Gendefekt“ oder so.
Vielleicht ist das aber auch einfach dem Umstand einer profitgetriebenen Presselandschaft geschuldet: ohne Sensation verkauft es sich nicht. Jedenfalls fehlt mir nach dem ich jetzt einen Haufen Beiträge gesehen habe, an denen ich selbst beteiligt war, einfach völlig die kritische Distanz. Ich würde aber gerne mal ein bißchen Feedback von anderen autistischen Menschen bekommen. Deshalb habe ich hier noch mal einen kleine Liste mit ein paar Beiträgen zusammen gestellt. Wie findet Ihr die Berichte? Seit Ihr mit der Darstellung von Autismus einverstanden? Ich höre mir gerne auch Kritik zu meinem Auftreten an, bedenkt aber bitte, das ich natürlich keinen Einfluß darauf hatte, welche meiner Wortbeiträge jetzt wie in Szene gesetzt wurden. Bitte verteilt den Artikel auch weiter, wenn ihr Lust habt.