Hallo Welt und ein kleines Interview

So, hiermit ist dann mein Blog eröffnet. Damit hier nicht nur ein langweiliger Einleitungssatz steht, habe ich ein Interview rausgekramt, was ich im Vorfeld des letzten NRW-Wahlkampfes geführt habe. Das habe ich damals im Wiki gepostet und da ist es natürlich völlig untergegangen. Eigentlich viel zu Schade, deshalb wird es hier jetzt recycled. Mein Interviewpartner Thilo hat Epilepsie und behandelt diese erfolgreich mit Cannabis. Ich habe das Interview seinerzeit geführt im Rahmen meiner Recherchen für den Wahlprogrammpunkt zu medizinischem Cannabis. Das Interview ist ca. 2 Jahre alt.

Spiff: Hallo Tilo, erstmal möchte ich mich bei Dir dafür bedanken, daß Du Dich bereit erklärt hast, uns einen Einblick in Deine intimste Privatsphäre zu gewähren. Dann fangen wir mal an. An welcher Krankheit leidest Du? Bitte beschreibe einmal für den Laien grob, was diese Krankheit ausmacht.
Tilo:
Hallo Spiff, ich leide an Epilepsie. Epilepsie ist bei mir eine nervenbedingte Sache. Unter Stress bekomme ich einen Krampfanfall (siehe Grand Mal Anfall) am ganzen Körper und werde kurz vorher bewusstlos. Es macht sich nicht vorher bemerkbar.

Spiff: Wie verlief das bei Dir bisher?
Tilo: Die Anfälle wurden von mal zu mal schlimmer, 2-3 Minuten hielten sie an.

Spiff: Mit welchem Alter hattest Du Deinen ersten Anfall?
Tilo: Meinen ersten Anfall bekam ich mit 19 Jahren.

Spiff: Wie lange hat es nach dem ersten Anfall gedauert, bis Du den richtigen Arzt gefunden hast?
Tilo: Den richtigen Arzt habe ich bis heute nicht gefunden.

Spiff: Wie lange hat es gedauert bis durch Therapie und Medikamente eine Verbesserung Deiner Situation herbeigeführt werden konnte? Welche(s) Medikament hast Du bekommen? Wie waren Deine Erfahrungen damit? Gab es Nebenwirkungen?
Tilo: Also von einer Verbesserung kann ich leider mit Carbamazepin nicht reden, ich bekam genau so Anfälle mit, wie ohne. Ich musste 2x täglich 600mg Carbamazepin nehmen, über 18 Jahre lang. Nebenwirkungen gab es viele: von Depressionen zu Aggressionen, Zahnfleisch geht zurück und die Zähne sind mir fast alle aus gefallen ohne Karies zu haben. Und viele kleine andere Sachen wie Übelkeit, trockene Haut, Schuppenflechte oder ein ständiges Zittern in den Händen, Null Selbstbewusstsein u.s.w…

Spiff: Warum und wie bist Du auf die Idee gekommen, Deine laufende Therapie abzubrechen, bzw. zu modifizieren (allein/mit Arzt)?
Tilo: Ich hatte ende 1996 einen Epileptischen Anfall mit Herz Stillstand, war gerade 2 Jahre verheiratet und hatte einen Sohn von einem Jahr. Da ich ohne Vater aufgewachsen bin, wollte ich nicht das mein Sohn das gleiche erleben muss. Ich denke jeder der so etwas durch macht und plötzlich von einem Medikament hört was all diese Nebenwirkung nicht hat, versucht es wenigstens. Bei mir heißt dieses Medikament Cannabis, und wenn man nach 18 Jahren wieder ein Gefühl von Leben bekommt, ist das etwas, was man nie mehr missen möchte. Ich meine ein normales Leben. Ich habe das erste Mal mit meinem Sohn und meiner Frau einen Urlaub gemacht. Ich kann wieder Schwimmen Gehen ohne den Bademeister bitten zu müssen ab und zu mal nach mir zu schauen, ob ich noch über Wasser bin. Ich kann wieder Arbeiten. Aber nur solange ich nicht erwischt werde, wie ich mein Medikament kaufe, denn dann fängt alles von vorne an und davor habe ich eine panische Angst. Nachts wache ich Schweiß gebadet auf weil ich wieder von einer Verhaftung geträumt habe. Warum kann ich nicht in meiner Apotheke mein Medikament kaufen was mir auch hilft, und nicht nur der Pharmaindustrie???

Spiff: Warum und wie bist Du auf die Idee gekommen, Cannabis als Antikonvulsivum (krampfhemmendes Mittel) zu verwenden?
Tilo: Ich habe das Glück gehabt einen Arzt in den Niederlanden kennen gelernt zu haben, der mich etwas über Cannabis als Medikament aufklärte. Darauf hin habe ich alles gelesen was es auf deutscher Sprache gibt über Cannabis und seine Wirkung.

Spiff: Wie verlief die Umstellung von Carbamazepin auf Cannabis?
Tilo: Ich habe mich innerhalb von 18 Monaten langsam auf eigene Verantwortung runter dosiert und nur nach Bedarf Cannabis inhaliert.

Spiff: Auf welche Art nimmst Du Cannabis zu Dir?
Tilo:
Mit einem Vaporizer,der Wirkstoff wird auf 190-230C erhitzt, dadurch wird es nicht verbrannt und es entsteht kein Schadstoff wie Teer oder anderes. Die Lunge wird nicht gereizt und man kann genau dosieren.

Spiff: Wie hast Du zu Deiner Dosis und Einnahmeritus gefunden (Selbstexperiment, ärztlicher Rat, Literatur)?
Tilo: Als erstes durch Literratur, aber dann geht nichts über „PROBIEREN“.

Spiff: Wie beschaffst Du Dir Dein Medikament?
Tilo: Na ja, das ist meine größte Sorge, leider noch illegal. Obwohl ich es nicht um Party zu machen gebrauche, sondern einfach nur menschenwürdig leben möchte. Und deswegen bin ich kriminell???

Spiff: Welche Auswirkung hat die variable Qualität des Cannabis auf Dosierung und Einnahmeritus? Mußt Du Dich nach jeder Beschaffung neu einstellen?
Tilo:
Na ja, jedes Cannabis enthält eine andere Zusammensetzung der Wirkstoffe, bei dem einen ist es höher, was gut ist, denn dadurch brauche ich weniger, bei dem anderen weniger stark, dann muss ich mehr inhalieren. Natürlich spielt auch der CBD Wert eine große Rolle aber das sprengt jetzt den Rahmen.

Spiff: Vergleiche doch bitte einmal, wie sich Dein Leben und Deine Lebensqualität verändert hat, seit Du Cannabis statt Carbamazepin als Medikament verwendest. Wo liegen die Vor- und Nachteile des jeweiligen Ansatzes?
Tilo:
Vorher mit Carbamazepin konnte ich nicht selbständig sein, ich musste immer eine Person bei mir haben, wenn ich zum Beispiel schwimmen ging oder einfach nur einkaufen war schon schlimm genug, weil ich auf Neonlicht oder Spiegel sehr schlecht reagierte. Das ganze Leben ist dank Cannabis wieder lebenswert, außerdem bin ich seit vier Jahren komplett anfallsfrei. Ich habe immer gedacht das ich meiner Familie nichts bieten kann, das ich einfach nur eine Last bin. Ich habe auch Selbstmord Gedanken gehabt, aber all das ist nicht mehr seitdem ich Cannabis nehme. Ich denke da brauche ich nicht mehr zu sagen, jeder würde sich für die Illegalität entscheiden bevor man wieder so ein Leben wie mit Carbamazepin führt.

Spiff: Inwiefern würde Dir eine Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken Dein Leben als Patient erleichtern?
Tilo:
Eine ganze Menge, z.b.bräuchte ich keine Angst mehr vor staatlicher Verfolgung haben, den das wäre das Ende für mich. Stell Dir vor, ich hätte von einem Moment zum anderen kein Cannabis mehr sondern eine Gerichtsverhandlung wegen Besitz von BTM. Das heißt Stress und Stress heißt für mich Anfälle sind vor programmiert. Wieder ein Leben wie vorher? Nein Danke. Ich wünsche mir das es sich schnell ändert in der BRD, weil ich ehrlich Angst habe in der jetzigen Situation.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Hallo Welt und ein kleines Interview

  1. Pingback: Hallo Welt und ein kleines Interview « Piratige Drogenpolitik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s