Andreas Popps Motivationsprobleme

Anderas Popp hat sich auf seinem Blog für die Art, wie die Gruppe 42 ins Leben gerufen wurde, entschuldigt. Dabei schreibt er unter anderem folgendes:

„Nach dem Parteitag von Offenbach war bei vielen Piraten, die mir persönlich nahe stehen, Unmut darüber, dass die Gründungsthemen so in den Hintergrund geraten sind. Wir haben einen Wahlprogrammparteitag gemacht und bis auf eine passable Blaupause zum Urheberrecht, die wir um 5 vor 12 noch reingeschoben haben, haben wir noch nichts von unseren Gründungsthemen drin stehen. Die einzige Möglichkeit, die wir sahen, uns weiter zu motivieren und zu engagieren, war uns zu organisieren.“

Vor allem der letzte Satz macht mich nachdenklich. Seit der Gründung der Piratenpartei ist diese ständig am Wachsen. Sie wird thematisch breiter, sie zieht Anhänger aus allen Bevölkerungsschichten an, sie bringt Nichtwähler dazu, wieder zur Wahl zu gehen und geachtete Persönlichkeiten aus verschiedenen Ecken der Politik rufen uns Mut zu, sprechen uns ihre Achtung aus oder unterstützen uns unmittelbar. Aus all diesen Entwicklungen könnt Ihr keine Motivation ziehen? Das verwundert mich doch sehr.
Die Gründungsgeneration der Piratenpartei hat etwas großartiges geschaffen, nämlich eine großartige Idee. Eine Art Politik zu machen, wie es sie vorher in der Form noch nicht gab. Diese Art Politik zu machen, die ist es, die die Piratenpartei zu dem gemacht hat, was sie heute ist, nicht die inhaltlichen Themen zum Internet und Urheberrecht. Diese Themen sind wichtig, aber sie sind auch nur Themen unter vielen anderen Themen. Die AG Drogenpolitik hat 3 Bundesparteitage abwarten müssen, bevor unser Antrag endlich behandelt wurde. So geht es vielen Gruppen, die ihre Themen einzubringen versuchen. Der BPT als Beschlußgremium ist im Moment noch ein ziemlicher Flaschenhals und an Konzepten zu arbeiten, die diesen Flaschenhals zu beseitigen in der Lage wären, wäre sicherlich sinnvoller, als konspirative Gruppen zu gründen.
Letzten Endes erscheint es von außen betrachtet so, als würdet Ihr genau das machen, was Ihr im Urheberrecht abschaffen wollt. Ihr beansprucht das geistige Eigentum an der Piratenidee, frei nach dem Motto: wir haben die Piratenpartei geschaffen, also muß sie auch zuerst unsere Interessen durchsetzen, bevor jemand anderes damit spielen darf. Das bestätigt mal wieder meinen Eindruck, daß die erste Piratengeneration die Genialität Ihres eigenen Machwerkes überhaupt noch nicht erfasst hat.

Also Leute, bitte werdet nicht zu grimmigen alten Männern, die Ihre Sandförmchen nicht teilen wollen. Die Piratenpartei ist für alle da, in Ihr ist genug Platz um Urheberrechtsfragen zu klären und statt auf hohem Niveau zu jammern, feilt lieber an Euren Anträgen. Dafür hätte übrigens eine handelsübliche AG völlig ausgereicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s