Global Addiction Conference Pisa 2013 – Part I

Piratige Drogen- und Suchtpolitik

Dieses Jahr im März fand die Global Addiction Conference 2013 in Pisa statt zu der ich in Folge meiner sucht- und drogenpolitischen Arbeit für die Piraten eingeladen wurde. Über 4 Tage lang gab es wissenschaftliche Vorträge rund um Suchtmedizin, mit dem Schwerpunkt auf Opiatabhängigkeit.

Am ersten Tag der Konferenz standen Osteuropa und Russland im Mittelpunkt. In den Zeiten der Sowjetunion war die Psychologie und Psychiatrie Teil des Unterdrückungsapparates. Aufgrund dieser Historie trägt dieses Feld auch heute noch starke paternalistische Züge, im Falle von weiblichen Patienten kommt noch Patriarchismus hinzu. Ein generelles Problem ist auch, daß Süchtige nicht unbedingt als Kranke sondern eher als charakterschwache Menschen angesehen werden. Ein paar Zahlen zur Situation von Frauen, die mir besonders im Kopf geblieben sind, sollen die Problematik ein wenig illustrieren:

  • 41% der Ärzte, die mit Abhängigen arbeiten, halten eine Sterilisierung psychologisch kranker Frauen für sinnvoll bzw. gerechtfertigt.
  • 30% der Patientinnen fühlen sich von…

Ursprünglichen Post anzeigen 329 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s