Global Addiction Conference Pisa 2013 – Part II

Piratige Drogen- und Suchtpolitik

Einer der Schwerpunkte an Tag 2 war das Thema Kosteneffizienz. Kosten in der Medizin sind ein schwieriges Thema. Die Frage, welchen Wert ein Menschenleben hat und wieviel Geld man bereit ist zu investieren um es zu retten, ist eine Frage, mit deren Beantwortung der Orthonormalbürger sich glücklicherweise nicht plagen muß. Allerdings sind medizinische Ressourcen natürlich begrenzt und deshalb muß man sich Gedanken machen, wie man sie sinnvoll verteilt. Auf der Konferenz wurde unter dem Motto „Cost as benefit forgone“ ein Modell vorgestellt, was Prävention und Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt rückt.

Chronische Krankheiten (zu denen Suchterkrankungen zählen) sind in der Regel progressiv, das heißt, daß sie sich mit der Zeit verschlimmern. Die Kosten der Behandlung erhöhren sich ebenso mit fortgeschrittener Schwere der Krankheit. Das läßt sich am Beispiel einer Opiatabhängigkeit sehr gut illustrieren. Die benötigte Dosis steigt mit jedem Konsum, der Verweil im Milieu erhöht das Risiko einer Ansteckung mit einer…

Ursprünglichen Post anzeigen 246 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s